Archiv für Mai 2012

Veganer Brunch im Alarmraum Offenburg

Wie jeden ersten Sonnntag im Monat findet auch diesen der vegane Brunch im Alarmraum statt.
Selbstgemachte vegane Kuchen, Aufstriche, Pizzen, Desserts, Bratlinge, Salate, Brote, Pfannkuchen dazu kalte oder heiße Getränke mit vielen netten Leuten im Austausch über das, was uns bewegt.

Ab 11 Uhr am 3. Juni könnt ihr euch durchs Buffet kämpfen. Im Anschluss findet das Alarmplenum statt, zu dem jede_r interessierte eingeladen ist.

Wir freuen uns auf dich und mitgebrachte Leckereien.

19.05.2012 PolitisierBar: bedingungsloses Grundeinkommen

Die Entwicklung der Industrialisierung hat es mit ihrer Technologisierung geschafft, die Arbeit zu rationalisieren, menschliche Arbeitskräfte durch Maschinen zu ersetzen und trotzdem genug für alle zu produzieren. Eigentlich sollten wir uns darüber freuen, könnten wir unser Leben doch mit mehr Freizeit und Selbstbestimmung genießen. Aber so ist es nicht. Der Kampf um die Arbeitsplätze ist hart, Menschen ohne bezahlte Arbeit werden stigmatisiert und bestraft. Ein Ausweg aus dieser Situation bietet das bedingungslose Grundeinkommen. Mit einem Film wird in das Thema eingeführt und danach bietet sich reichlich Zeit für eine angeregte Diskussion.

Der Eintritt ist, wie immer, frei.

Samstag, 19.05.2012 um 19.00 Uhr im Alarm-Raum, Lise-Meitner-Str. 10, Offenburg

Infoveranstaltung zu den Protesten gegen den Burschentag in Eisenach am 2.6.2012 in Offenburg

Der Countdown läuft: Den Burschentag in Eisenach zum Desaster machen! Zweite Phase.

In der Deutschen Burschenschaft treffen sich bekennende Nazis, Neurechte, konservative CDUler bis hin zu rechten Sozialdemokraten – und verstehen sich dabei prächtig. Und wenn man sie lässt, verabschieden sie dabei eben mal einen „Arierparagraphen“. Sie sind aber nicht nur deutschnational, sie geben sich auch als Elite: Mit dem Lebensbundprinzip hieven sie sich gegenseitig in gesellschaftlich entscheidende Positionen – Frauen ausgeschlossen. Wie sollte es auch anders sein? In der „Männerwelt“ der DB bleiben die Burschen ganz unter sich, so kann ihnen auch niemand in ihr sexistisches und homophobes Weltbild reinreden.

Und einmal im Jahr reisen sie dann nach Eisenach um sich an dem Ort deutsch-burschenschaftlicher Mythenbildung zu versammeln: der Wartburg mit dem Wartburgfest von 1817 – Bücherverbrennung und antisemitische Hetzreden inklusive.

Jedes Jahr am Wochenende nach Pfingsten, und nicht nur dann, schwelgen die Burschen wieder in Deutschtümelei. Zelebriert wird der Männerbund mit jeder Menge Bier, Fackelmarsch, allen drei Strophen des Deutschlandliedes und revisionistischen Reden. Traditionen und Inhalte, die nicht nur eklig sind, sondern auch gefährlich!

Kaum jemand in Deutschland oder Eisenach stört sich am Burschentag. Wir schon! Für Eisenach stellt er eine nicht zu verachtende ökonomische Ressource dar. Dann ist es auch egal, dass sich die selbsternannte akademische Elite der völkischen Nationalisten einfindet. Deutschland verklärt die Wartburg zu seiner historischen Wiege und mit ihr die Burschenschafter zu folkloristischen Traditionsträgern der Nation. Dass Burschen mit ihren Ideologien auch in anderen deutschen Städten so oder so ähnlich Feierlichkeiten abhalten können, ist Ausdruck deutscher Normalität. Die Stadt Eisenach unterstützt für vier Tage ein Paradies für Deutschnationale und Sexisten.

Deswegen mobilisieren wir – das Bündnis gegen den Burschentag in Eisenach – auch dieses Jahr nach Eisenach und laden alle Interessierten zur Informations- und Mobilisierungsveranstaltung in Offenburg am 15.05.2012 um 20 Uhr im Alarm Raum ein.

Veranstalterin ist die Antifa Ortenau